Kopf-Hals-Tumore

Die meisten Fälle von Kopf- und Halskrebs stehen in engem Zusammenhang mit Zigarettenrauchen und Alkoholkonsum, bei einem kleinerer Teil kann eine Virusinfektion zum Auslöser sein.

Die Wahl der einzuschlagenden Behandlung hängt von der Art des Tumors ab (Isotyp), von der Stelle, wo er sich entwickelt hat, vom Fortschritt der Krankheit und vom Allgemeinzustand des Patienten. Um festzulegen, welche Behandlung für jeden einzelnen Fall am angezeigtesten ist, muss ein multidiszipliärer Ansatz geschaffen werden und ein Expertenteam hinzugezogen werden, das zusammengesetzt ist aus: HNO-Arzt, medizinischem Onkologen, Strahlentherapeuten, Radiologen, anatomisch-pathologischem Nuklearmediziner.

Die Strahlentherapie stellt eine der wichtigsten therapeutischen Methoden zur Behandlung von Tumoren im Kopf- und Halsbereich dar: als einzige Therapie, oder verbunden mit einer Chemotherapie als Alternative zu zerstörerischen chirurgischen Eingriffen unter dem Gesichtspunkt der Organerhaltung; nach einer Operation bei Vorliegen von Resterkrankungen oder Risikofaktoren für ein lokales Wiederauftreten; zu Rettungszwecken, bei lokalem Wiederauftreten der Krankheit nach der Operation.

Die Protonentherapie ist eine weniger invasive, aber ebenso wirksame Form der Strahlentherapie zur Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren. Angesichts der Genauigkeit der Protonentherapie ist es möglich, in erkrankte Gewebe einzugreifen und gesundes und empfindliches Gewebe besser zu erhalten, mit dem Ziel, das Risiko von Nebenwirkungen wie Geschmacksverlust, Speicheltrockenheit, Schwierigkeiten beim Essen während der Behandlung zu verringern, die daraus resultierende Notwendigkeit, auf invasive alternative Ernährungsmethoden zurückzugreifen, das Risiko von Komplikationen wie Kiefernekrosen, Seh- oder Hörverlust usw. zu reduzieren.

Die Protonentherapie kann bei einem breiten Spektrum von Kopf-Hals-Tumoren angewandt werden, unter anderem bei:

  • Nasopharynx
  • Oropharynx
  • Speicheldrüsen (Ohrspeicheldrüse und kleine Speicheldrüsen).
  • Nasen- und Nasennebenhöhlen
  • Tränendrüsen
  • Hauttumore mit perineuraler Invasion
  • Tumore in der Augenhöhle
  • Rezidive Tumore von zuvor bestrahlten Läsionen
Richiedi informazioni per come accedere alle prestazioni del Centro di Protonterapia
Name
Vorname
Ihre Email-Adresse
Telefon
Ihre Anfrage
Provincia autonoma di Trento, in conformità con l'art. 13 della Legge 196/2003 e successive modifiche, dichiara che i dati personali qui raccolti hanno finalità di registrare l'utente, attivare nei suoi confronti il servizio richiesto e fornirgli informazioni sull'attività ed i servizi del Centro di Protonterapia, nonché sulle iniziative e le attività promosse dallo stesso. Tali dati verranno trattati elettronicamente in conformità con le leggi vigenti; si garantisce la riservatezza degli stessi e che non saranno oggetto di comunicazione o diffusione a terzi. L'interessato può esercitare in qualsiasi momento i diritti di cui all'art. 7 della suddetta legge (accesso correzione e cancellazione dei dati), rivolgendosi a Provincia autonoma di Trento, uff.informazioni@provincia.tn.it.
PROTON THERAPY CENTRE - TRENTO
ADRESSE:
Via Al Desert n.14, 38123 Trento

MAIL:
protonterapia@apss.tn.it

TELEFON:
+39 0461 1953100

Öffnungszeiten: Lun - Ven | 8.30 - 16.00