Gastrointestinale Tumore

Das Verdauungssystem besteht aus einer Reihe Organen (Speiseröhre, Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse, Darm, Anus), die Teil des Nahrungskanals sind oder eng damit verbunden sind. Sein einwandfreies Funktionieren ist für den gesamten Organismus von grundlegender Bedeutung.

Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes sind häufige Krebserkrankungen mit hoher Inzidenz. Schätzungen zufolge traten 2008 mehr als 3700000 neue Fälle auf, mit einer erwarteten Anzahl von Todesfällen von mehr als 2700000.

Die onkologische Behandlung dieser Tumore ist komplex und variiert je nachdem, wo der Tumor auftritt: Die Wahl des besten Therapieweges wird von einem multidisziplinären Team getroffen, das aus einem medizinischen Onkologen, einem Chirurgen und einem Strahlentherapeuten besteht.

Bei gastrointestinalen Tumoren kann die herkömmliche Radiotherapie mit Photonen mit oder ohne Chemotherapie neoadjuvant (vor dem chirurgischen Eingriff), adjuvant (nach dem chirurgischen Eingriff) oder exklusiv angewandt werden.

Im Magen-Darm-Bereich ist die ultimative Zielsetzung der Radiotherapie, also der Bestrahlung, die darin besteht, das Tumorgewebe in therapeutischen Dosen zu bestrahlen und gleichzeitig das umliegende gesunde Gewebe zu schonen, schwer zu erreichen aufgrund:

  • der großen klinischen Behandlungsvolumina, die im Allgemeinen erforderlich sind, um eine angemessene Kontrolle der Krankheit und ihrer Ausbreitung auf andere Körperstellen zu gewährleisten
  • des Vorhandensein zahlreicher gesunder Organe und Gewebe innerhalb und in der Nähe des Geschwürs, die eine Toleranzgrenze für die Behandlung aufweisen und durch eine übermäßige Dosis Strahlung beeinträchtigt werden können, was kurzfristig (innerhalb von sechs Monaten nach der Behandlung) und langfristig (noch Jahre nach der Behandlung) toxische Wirkungen unterschiedlicher Intensität (auch tödliche) zeigen kann.

In diesem Zusammenhang kann eine Protonentherapie angebracht sein, die die Abgabe der notwendigen Strahlendosis am Ende des Protonenstrahlenganges im Gewebe ermöglicht, wobei die nicht kreuzenden Organe geschont bleiben und eine geringere Dosis im Vergleich zur herkömmlichen Strahlentherapie mit Photonen eingesetzt und freigesetzt wird.

Die Präzision, mit der die Protonendosis im Gewebe deponiert wird, ist bedeutender als die von Photonen aufgrund der unterschiedlichen Dichte des Gewebes, durch das der Protonenstrahl geht: Die Schwankungen in der täglichen Dichte (in Verbindung mit dem Vorhandensein von Gas, Organbewegung), die bei der Bestrahlung dieser Tumoren auftreten können, machen die Behandlung mit Protonen zu einer sehr komplexen Therapie.

Derzeit werden im Zentrum für Protonentherapie Trient Leber-, Rektum- und Analkarzinome behandelt.

Richiedi informazioni per come accedere alle prestazioni del Centro di Protonterapia
Name
Vorname
Ihre Email-Adresse
Telefon
Ihre Anfrage
Provincia autonoma di Trento, in conformità con l'art. 13 della Legge 196/2003 e successive modifiche, dichiara che i dati personali qui raccolti hanno finalità di registrare l'utente, attivare nei suoi confronti il servizio richiesto e fornirgli informazioni sull'attività ed i servizi del Centro di Protonterapia, nonché sulle iniziative e le attività promosse dallo stesso. Tali dati verranno trattati elettronicamente in conformità con le leggi vigenti; si garantisce la riservatezza degli stessi e che non saranno oggetto di comunicazione o diffusione a terzi. L'interessato può esercitare in qualsiasi momento i diritti di cui all'art. 7 della suddetta legge (accesso correzione e cancellazione dei dati), rivolgendosi a Provincia autonoma di Trento, uff.informazioni@provincia.tn.it.
PROTON THERAPY CENTRE - TRENTO
ADRESSE:
Via Al Desert n.14, 38123 Trento

MAIL:
protonterapia@apss.tn.it

TELEFON:
+39 0461 1953100

Öffnungszeiten: Lun - Ven | 8.30 - 16.00